Unsere Webseite verwendet Cookies. Cookies sind kleine Dateien, die Ihr Browser auf Ihrem Computer bzw. Gerät abspeichert. Sollten Sie auf unserer Webseite navigieren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Um weitere Informationen zu erhalten klicken Sie bitte hier:. Verwendung von Cookies
Schließen
 de 
  •  fr
  •  gb
  •  es
  •  it
  • Inspirations

    Kategorien :  Bestecke

    Besteck: Was gibt es Neues rund um den Teller? In der Besteckfamilie ist viel Bewegung: Um dem Rückgang der Haushaltseinkäufe entgegenzuwirken, arbeiten die Hersteller doppelt so hart! Silberwaren (Besteck und Formstücke), die 11% des französischen Geschirrmarktes ausmachen (496 Millionen Euro im Jahr 2014), sind seit mehreren Jahren leicht rückläufig: Der Verbrauch der Haushalte schwächt sich ab, und der Großteil der Einkäufe wird in Lebensmittelgeschäften getätigt (30%), wobei nur der Verkauf von "Designer"- und "Standard"-Produkten (+38%) ein reales Wachstum aufweist. Während die traditionellen Gold- und Silberschmiedearbeiten (Silber und versilbertes Metall) ihren allmählichen Niedergang fortsetzen, behält der rostfreie Stahl in allen Verkaufsnetzen seine breite Vormachtstellung; Anmerkung: "neue" Materialien wie Holz, Bambus, Keramik, aber auch vergoldetes Messing und Nickel... werden immer attraktiver!
     
    Innerhalb der Geschirrindustrie profitiert die große Besteckfamilie von einer großen Innovationsflexibilität und geringeren Kosten. Der Kauf von Designer- oder Originalbesteck zur Hervorhebung nüchterner Teller kostet weniger als der Rückkauf eines Service, und der Effekt ist viel spektakulärer! In der "Besteck"-Familie existieren mehrere Trends nebeneinander. Es gibt die "Authentischen", die die Handwerkskunst und das Erbe lieben, die "Profis", die perfekte
    ...
    VILLEROY & BOCH
    ERCUIS RAYNAUD
    CAPDECO
    MAISONS DU MONDE
    L'ORIGINALE DECO
    KOALA INTERNATIONAL
    L'Indochineur Paris Hanoï

    Entdecken Sie die Auswahl von...

    Clément Brazille
    Gestalter Designer
    Xavier de Chirac
    Landschaftsarchitekt
    Géraldine Prieur
    Innenarchitekt
    Alexandra Bernaudin
    Architect
    ... Linienführung und Effizienz schätzen, die "Mutigen", die gerne neue Formen oder Farben ausprobieren...  
     
    Der "handwerkliche" Trend.  Die "Handgemachten", die Handwerkskunst direkt aus den Öfen unserer Regionen - Aubrac im Blei - haben den Wind in ihren Segeln um die Platte. Die Unvollkommenheit, die Unregelmäßigkeit, das gealterte, abgenutzte, rissige Aussehen, kurz alles, was auf handgemachte Arbeit hindeuten kann, wird geschätzt. Dieser "handwerkliche" Aspekt vermenschlicht den Gegenstand, verleiht ihm einen fast patrimonialen Wert, den eines Qualitäts-Know-hows, das in den Augen der Verbraucher ein sicherer Wert bleibt. Obwohl eher anekdotisch, ist Edelholz bei den großen Goldschmieden immer noch präsent und wärmt die Ärmel bestimmter Sammlungen von Guy Degrenne, Cap Deco oder Acacia. Seine Anwesenheit verleiht ihm einen sehr geschätzten natürlichen Touch, insbesondere bei Messern.
     
    Der Wahnsinn der Messer. Von allen Besteckteilen ist das Messer dasjenige, das sich am weitesten entwickelt: Wenn man die Degustationskarte ausspielt, entwickeln sich Messerfamilien je nach der Kategorie des verkosteten Gerichts (Fleisch, Käse, Obst, "Sommelier", usw...). Die Entwicklung von handwerklich gefertigten Messern mit Holzgriffen und Klingen aus Damaststahl nimmt weiter zu. Die Forge de Laguiole rief Designer auf: Christian Ghion entwarf das Messer "Ardent", eine Klappklinge in einer schwarzen Scheide in Form einer Lippenstifthülse, als Hommage an den rätselhaftesten Mund des französischen Kinos, Fanny Ardant. Ebenfalls für Laguiole entwarfen die Designer von A+B ein schlichtes und effizientes Messer für den Koch Sébastien Bras, inspiriert von den ersten Aubrac-Messern, dem "Capuchadou". 
     
    Aber der steigende Wert der Messer ist das Taschenmesser: das berühmte "Falten". Claude Dozorme stellt ihn sich aus Buchenholz vor, mit einem "Stiftclip", mit dem er an einer Tasche, einer Tasche oder einem Hemd befestigt werden kann. Der nomadische Charakter von Taschenmessern inspiriert immer mehr Schöpfer, die sich von ihren ursprünglichen Formen abwenden: M/M Studio erfand das Klappmesser mit abgerundeter Klinge (und quadratischem Griff) für Claude Dozorme, eine Kuriosität, die ihm im November 2015 eine Ausstellung in der Cité de l'industrie einbrachte. 
     
    Gold im Rampenlicht: Eine goldene Welle hat mit der Tradition des versilberten Edelstahls gebrochen und sanft über das Besteck gefegt. Ein Trend, der immer noch diskret, aber dennoch sehr präsent ist und dem Bedürfnis entspricht, die "revidierte und korrigierte" Pracht des "Grand Siècle"-Bestecks wiederzuentdecken. Das goldene oder messingbeschichtete Besteck wärmt die zeitgemäßesten Tische auf. Der Italiener Pintinox beleuchtet sein Besteck mit vergoldetem Edelstahl und erwärmt damit seine sehr zeitgenössische Finesse.
     
    Einige Hersteller, die den klassischen Formen treu bleiben, spielen ebenfalls mit: Der Italiener Greggio nimmt die Formen traditioneller Silberwaren an, indem er einige gut platzierte Goldakzente hinzufügt (Königliche Sammlung), Ercuis wählt Gold mit rostfreier Klinge für Bestecke, die vom 17. Jahrhundert mit der Sammlung Brantôme inspiriert sind. Als unerschöpfliche Quelle der Phantasie hat das Besteckdesign noch eine glänzende Zukunft vor sich, um unsere Tische zu verschönern!